Assen-GP: Qualifying macht Lust auf mehr

Spannung pur versprach nach engen freien Trainings auch das Qualifying der MotoGP beim großen Preis der Niederlande. Nicht mehr als zwei Zehntelsekunden trennten die Top 6 der Königsklasse. Danilo Petrucci verliert selbst als Elfter nur knapp eine halbe Sekunde. Nur an der Spitze sah man mit Weltmeister Marc Marquez doch wieder ein bekanntes Gesicht.

Marquez schaffte es mit einer Zeit von 1:32,791 auf die Pole Position der Dutch TT, gefolgt von Markenkollege Cal Crutchlow, der einen ähnlichen Speed an den Tag legte. “Das Quali war dieses Jahr nicht meine Stärke und es wird eigentlich das erste Mal sein, dass ich von Platz eins aus starte, denn in Austin wurde ich auf Platz vier zurückversetzt.”, so Marquez, der darauf hinwies, dass man Verbesserungen bei der Stabilität auf dem schwierigen Kurs von Assen gemacht habe.

Die erste Reihe wird komplettiert von Valentino Rossi, der für Yamaha 2017 den bisher letzten Sieg auf dieser Strecke einfahren konnte: “Über diese erste Startreihe bin ich so froh, weil ich im FP4 gestürzt bin und etwas an Gefühl verloren hatte” erklärte der 39-Jährige. Rossi hatte mit dem ersten Reifen drei Runden gedreht. Daraufhin begann ein Wartespiel der Piloten, die sich möglichst gut auf der Strecke positionieren wollten. 

Gut kam dabei auch Andrea Dovizioso weg, der bisher an diesem Wochenende eher unauffällig gewesen war. Er war als Vierter schnellster Ducati-Fahrer. Neben “DesmoDovi” stehen in Reihe zwei auch Alex Rins und Maverick Vinales. Reihe drei bildeten Aleix Espargaró, Johann Zarco und Andrea Iannone. Jorge Lorenzo rundete die Top zehn ab.

Die Startaufstellung kann hier eingesehen werden.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Jörg Klöppner/ JK Sportsfoto

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren