Assen-GP: Marquez siegt im niederländischen MotoGP-Krimi

Ein wahrer Rennsportkrimi bot sich den Zuschauern beim Rennen der Königsklasse auf dem TT Circuit in Assen! Mit wechselnden Spitzenkandidaten und packenden Überholmanövern bot der Rennsonntag alles, was die MotoGP bei Fans des Zweiradsports so beliebt macht. Als strahlender Sieger stand letztlich Marc Marquez (Repsol Honda) auf dem Podium!

Beim Start kam zunächst LCR Honda-Pilot Cal Crutchlow deutlich besser weg als Marc Marquez und riskierte damit zu Beginn allerhand, doch Marquez hielt dagegen und konnte wenige Meter später sich erneut an die Spitze setzen. Auch Jorge Lorenzo (Ducati) gelang von Platz 10 aus ein sauberer Start. Der Mallorquiner hängte sich direkt an Marquez dran und attackierte diesen direkt wenige Kurven später. Lorenzo stach schließlich innen rein und setzte sich in Führung.

Marquez biss sich jedoch an der Ducati fest, dicht gefolgt von Movistar Yamaha Pilot Valentino Rossi. Andrea Dovizioso kam an vierter Stelle liegend aus der ersten Runde. Dahinter Crutchlow, Rins, Iannone, Vinales, Aleix Espararo und Johann Zarco in den Top Ten.

Marc Marquez ließ sich indes nicht lange etwas von Jorge Lorenzo vor machen. Bereits in der folgenden Runde ging der amtierende Champion erneut an Lorenzo vorbei und holte sich die Führung zurück. Es folgte ein Schlagabtausch im Kampf um den Sieg bei dem schließlich auch Valentino Rossi und Andrea Doviziso fleißig mitmischten. Valentino Rossi setzte seinen ehemaligen Teamkollegen gehörig unter Druck, währenddessen hatte Marquez mit Andrea Dovizioso alle Hände voll zu tun. In der Führungsgruppe konnte sich so kaum ein Pilot vom Verfolgerfeld absetzen. Die ersten acht Piloten lagen dicht beieinander und sorgten für spannende Überholszenarien.

Nach sechs Runden führte das Ducati-Duo zum ersten Mal vor niederländischer Kulisse! Zuletzt war es auf dem TT Circuit 2010 Casey Stoner gelungen für Ducati einen Sieg in der Königsklasse einzufahren, doch Marc Marquez versuchte einen möglichen Ducati-Doppelsieg dazwischen zu fahren und holte sich zwischenzeitlich Platz 2 hinter Lorenzo zurück. In den Führungskampf mischte sich nun auch eine Suzuki ins Geschehen ein, Alex Rins war beinah unbemerkt an Valentino Rossi vorbeigegangen und auf Rang 4 wieder vor gefahren.

Auch im Mittelfeld kam es zu erfolgreichen Überholmanövern, so fand sich Alvaro Bautista (Aprilia) zu Rennmitte in den Top Ten wieder. Dani Pedrosa lag derweil abgeschlagen auf dem 18. Rang. Die erste Strafe in diesem Rennen ereilte schließlich Takaaki Nakagami. Der Japaner kürzte auf der Strecke ab und bekam eine 1,5 sekündige Zeitstrafe aufgebrummt.

Alex Rins ging schließlich innen an Marc Marquez vorbei und übernahm damit dessen zweiten Platz. Marquez geriet durch dieses Manöver schließlich aus dem Takt, was die Rennleitung auf den Plan rief, die das Fahrmanöver genauer unter die Lupe nahm. Wenige Kurven später schlug Marquez zurück und verwies Rins mit einem ähnlichen Manöver hinter sich.

Zehn Runden vor Schluß führte weiterhin eine Ducati das Fahrerfeld an. Diesmal war es jedoch Andrea Dovizioso, der sich zuvor teamintern gegen Jorge Lorenzo durchsetze. Marc Marquez nutze schließlich ebenso die Gunst der Stunde und setzte in der schnellen Kurve 15 zum Überholen bei Lorenzo an. In den letzten Runden zeigte sich damit ein wahrer MotoGP-Krimi zwischen Dovizioso, Vinales, Marquez, Rossi, Lorenzo, Rins und Crutchlow. Schließlich versuchte auch Maverick Vinales sein Glück und hängte sich an Andrea Dovizioso ran, doch es war Marc Marquez, der sich nun erneut in Führung setzen konnte. Doch die hitzigen Gemüter wurden zügig bestraft, Vinales und Marquez verschätzten sich und mussten schließlich beide die Linie verlassen und erneut sich an die Spitze arbeiten. 

Die Top 5 war förmlich on fire! Marquez, Dovizioso, Rossi, Vinales, Rins und Crutchlow waren weiterhin in Schlagdistanz und hatten weiterhin Chancen auf einen Podestplatz. Nur Jorge Lorenzo konnte letztlich das Tempo nicht mehr halten und fiel hinter die Führungsgruppe zurück. Zwei Runden vor Schluß gelang es Marc Marquez sich mit 1,8 Sekunden an der Spitze abzusetzen! 

Dies bedeutete den Sieg für den Repsol Honda Piloten. Platz 2 holte sich letztlich Alex Rins (Suzuki Ecstar), der sich in der letzten Runde gegen Movistar Yamaha Pilot Maverick Vinales durchsetze. Andrea Dovizioso (Ducati) rettete Platz 4 ins Ziel. Valentino Rossi (Movistar Yamaha) wurde Fünfter. Cal Crutchlow (6.), Jorge Lorenzo (7.), Johann Zarco (8.), Alvaro Bautista (9.) und Jack Miller komplettierten die Top Ten. 

Die Stimmen aus dem Parc Ferme

Marc Marquez (Repsol Honda) – Platz 1
“Während den Trainings fühle ich mich wirklich wohl und hatte auch einen guten Rhythmus gefunden, im Rennen war es heute wirklich schwer für mich eine Lücke aufzufahren. Der Wind war auf der Gegengeraden sehr stark, wodurch man es im Windschatten einfacher hatte. Ich entschied mich schließlich etwas zu warten, es wurde jedoch an allen Fronten gekämpft und ich glaube, dass jeder mit jedem sich berührt hat. Es hat sich wie in der Moto 3 angefühlt. Letztlich habe ich einfach versucht noch mehr zu pushen und auch die Reifen gut zu nutzen. In den letzten vier Runden tat ich dann alles um vorn weg zu fahren und somit konnte ich mir die nächsten 25 Punkte holen.”

Alex Rins (Suzuki Ecstar) – Platz 2
“Ich finde gar keine richtigen Worte. Es war ein sehr schwieriges Rennen für mich. Am Morgen habe ich mich noch sehr krank gefühlt, ich hatte Magenprobleme. An dieser Stelle muss ich mich beim Clinica Mobile, den Ärzten und natürlich auch bei meinem Team bedanken, dass ich so schnell wieder fit geworden bin. natürlich geht mein Dank auch an alle Menschen, die hier her gekommen sind um uns zu unterstützen. es war wie gesagt ein sehr schwieriges, aber auch unglaubliches Rennen.”

Maverick Vinales (Movistar Yamaha) – Platz 3
“Ich dachte zunächst ich könnte das Rennen hier heute gewinnen, aber am Ende hatte ich Probleme beim Bremsen und habe rechts leichten Arm-Pump bekommen. Ich bin jedoch sehr froh darüber, dass das Bike und ich auf einem guten Level sind und ich wieder dazu in der Lage bin vorn mitzukämpfen.”

Die Rennergebnisse in der Übersicht findet Ihr hier.

Text: Doreen Müller-Uhlig

Foto: Steffen Ullmann

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren