24h Le Mans: EWC Auftakt mit Pole Position für Penz13.com

2016Penz13_EWC_009

Die Qualifying-Sessions am Freitag beim 24 heures Moto du Mans dominierte das Penz13.com Racing Team. Einen Tag zuvor hatte Rico Penzkofers Truppe noch deutlich gegen die bestehenden Witterungsbedingungen, Regen- und Hagelschauer anzukämpfen und war weit davon entfernt von der vordersten Position in das legendäre 24h Rennen auf dem Bugatti Circuit zu starten. Doch mit einer 1:37.930 holte Mathieu Gines die erste Pole für Penz.13com in der FIM EWC 2016.

Mit den schnellsten Zeiten in ihren einzelnen Sessions lagen Mathieu Gines, Kenny Foray und Lukas Pesek jeweils nur wenige Zehntel Sekunden voneinander entfernt. Aber auch das Team SRC Kawasaki mit Gregory LeBlanc (1:37,420 sec), Matthieu Lagrive (1:38,373 sec) und Fabien Foret (1:39,159 sec) sowie das YART Yamaha Official Team mit Broc Parkes, Max Neukirchner und  Ivan Silva waren heiß auf die Führung. Doch dank deutlich angenehmerer Temperaturen und trockenem Asphalt konnte sich das BMW Motorrad Team gegen die Konkurrenz aus dem Hause Kawasaki und Yamaha durchsetzen.

„Beim ersten freien Training lief es ganz gut für uns und wir waren in etwa gleich schnell wie Kawasaki. Im Regen hingegen hatten wir uns etwas schwer getan, weil wir auch noch nicht im Regen trainiert hatten,“ so Penzkofer. „Dabei sind die Bedingungen für jeden gleich. Ein Grund sind sicherlich auch mit die Pirelli-Reifen, die hier auf der Strecke nicht so gut funktionieren, wie man es sich gedacht hat. Aber Pirelli hat noch einen anderen Reifen parat, den wir nehmen können. Allerdings ist hier auch wieder schwierig, das wir diesen Reifen vorher nicht probieren konnten, maximal morgen im Warm-Up, vorausgesetzt zu der Zeit wäre die Strecke nass,“ führte der Teamchef weiter aus. Dabei kann man sich durchaus auf Regen einstellen, denn innerhalb der 24 Stunden in Le Mans wird vermutlich so ziemlich alles dabei sein, was eben auch den Reiz und die Herausforderung bei so einem Event ausmacht.

Das genau dies für das Fahrerfeld auch gefährlich werden kann, wird aus dem Gespräch mit Penzkofer deutlich. „Was uns Sorgen bereitet ist, dass es nicht bei uns im Nassen nicht so gut lief .“ Der Unterschied sei hierbei vor allem die Wahl eines anderen Reifenherstellers. Natürlich könne das Team auf Regenerfahrungen aus dem gestrigen Qualifying zurückgreifen, jedoch seien die Streckentemperaturen dementsprechend gewesen. „Wenn es in der Nacht bloß 4 Grad hat und dann noch regnet, wird es für alle gefährlich und ist für die Fahrer nicht so sicher. Dementsprechend gilt es so zu fahren, dass man nicht stürzt. Doch wir hoffen auf das beste und auf größtenteils trockene Bedingungen, denn da sind wir mit den Intermediates sehr gut aufgestellt,“ beurteilte der 41-Jährige.

Das die Erwartungen im Hause BMW Frankreich hoch sind, ist nicht unbekannt. „Den Druck hier Ergebnisse zu erzielen, machen wir uns in erster Linie selbst. Denn anders als im Vorjahr nehmen wir nicht an allen Läufen teil,“ so Penzkofer und spielte damit auf den Wegfall der Läufe in Suzuka und Portimao an. „Somit fehlen uns die Möglichkeiten unsere Leistungen zu zeigen. Daher heißt es von Anfang an gut dabei zu sein.“

Das Schweizer Team Bolliger mit den Piloten Horst Saiger,  Michael Savary und Gianluca Vizziello gehen vom achten Startplatz aus ins Rennen. Voelpker NRT48 by Schubert-Moto mit Mackels, Vincon und Kerschbaumer auf Rang 19 und GERT 56 HMT by rs speedbike mit Grams, Vallcaneras und Hommel als 28.

Die gesamten Zeiten des Qualifyings findet ihr HIER.

 

Text: Doreen Müller
Foto: Toni Börner/ Penz13.com

 

 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren